Das ABC der Setra ComfortClass 500 HomeAktuellesDas ABC der Setra ComfortClass 500

Aktive und passive Sicherheit

Die ComfortClass 500 beweist Weitsicht. Der Active Brake Assist (ABA2), eine Weiterentwicklung des bestehenden Systems, reagiert auch auf stehende Hindernisse – ein Novum in der Omnibusbranche, das Verkehrsrisiken deutlich minimiert. Mit dem System können heikle Situationen vermieden oder Unfallfolgen reduziert werden. Eine akustische Warnung des ABA2 ermöglicht es dem Fahrer, eine kritische Situation auf eigene Faust zu entschärfen. Bleibt eine entsprechende Fahrerreaktion aus, so löst der ABA2 auf vorausfahrende Fahrzeuge automatisch eine Vollbremsung aus, sowie eine Teilbremsung auf stehende Objekte. Fährt kein Fahrzeug voraus, arbeitete der Abstandsregel-Tempomat (ART) wie ein regulärer Tempomat und schaltet sich bei einer Geschwindigkeit von unter 15 km/h automatisch ab. Bei der ComfortClass 500 ist der ART auch mit der erweiterten „Stop-And-Go“ Funktion des Anhalte-Assistenten verfügbar. Dieser bleibt bei geringerer Geschwindigkeit aktiv und bringt den Bus auch bei stockendem Verkehr jederzeit aus dem Stand heraus in die gewünschte Funktion der Abstandsregelung hinein.
Das optional erhältliche Sicherheitssystem Attention Assist (AtAs) hat Setra aus dem Pkw-Bereich übernommen und für die ComfortClass 500 adaptiert. Es ruft anhand von bestimmten Kriterien, wie Lenkbewegungen und Bremsaktivitäten, Betätigung des Fahrtrichtungsanzeigers, Fahrzeuggeschwindigkeit und der Tageszeit permanent Informationen über die Kondition des Fahrers ab. Aus der Korrelation der gewonnenen Daten und des adaptierten Fahrerprofils schließt der Attention Assist auf die Reaktionsfähigkeit, beziehungsweise den Müdigkeitsgrad des Chauffeurs. Ist ein definierter Modellwert überschritten, wird ein elektronisches Signal – unbemerkt von den Passagieren – eine Vibration des Fahrersitzes auslösen.
Die Kamera des Spurassistenten (SPA) sowie der Regen Licht Sensor sind in einer Box integriert und unten an der Windschutzscheibe untergebracht. Der neu gestaltete Frontscheinwerfer ist mit einem serienmäßigen LED-Tagfahrlicht (optional bei MD) und einem H7-Abblendlicht ausgestattet. Die Reflektoren sorgen für eine noch höhere Ausleuchtung des Fahrzeug-Vorfelds und garantieren so noch mehr Sicherheit speziell bei Nachtfahrten.
Der Front Collision Guard (FCG), ein passives Sicherheitssystem zum Schutz des Fahrers und Begleiters, ist in der ComfortClass 500 weiterentwickelt und in das Gerippe integriert. Die passive Sicherheitsstruktur der zweiten Generation, die unter anderem die Vorgaben des Pendelschlagtests nach ECE-R29 erfüllt, besteht aus einem vorderen Unterfahrschutz, einer integrierten Absorberstruktur als Crashelement sowie einem Modul, das bei einem Aufprall den kompletten Fahrerplatz nach hinten schiebt.

Ambiente

In der ComfortClass 500 finden sich die Fahrgäste auch bei Dunkelheit jederzeit zurecht. Neben der Hauptbeleuchtung an den Service-Sets vermittelt eine Ambiente-Beleuchtung ein außergewöhnliches Raumgefühl. Diese als Sonderausstattung angebotenen LED-Lichtstreifen strahlen über die gesamte Länge des Fahrgastraumes als eine flächige, indirekte und stufenlose Beleuchtung in die nach oben gezogene Fensterfront hinein.

Bremsen

Für die ComfortClass 500 haben die Ingenieure ein Bremssystem entwickelt, dessen Elektronik in Verbindung mit einer Weiterentwicklung der konventionellen, pneumatisch-mechanisch geregelten Druckluftanlage, in die innovative Elektronik-Architektur des Fahrzeuges integriert ist.
Der Vorteil: Die neue elektronisch geregelte Druckluftaufbereitung reduziert den Kraftstoffverbrauch und die Wartungsintervalle werden verlängert. Eine intelligente Steuerung nutzt die Schubphasen des Fahrzeugs zur Druckerzeugung und ermöglicht eine Regeneration der Lufttrocknerkartusche.

Cockpit

Schnelle und bequeme Zugriffsmöglichkeiten auf die Bedieninstrumente, eine optimierte Sitzposition, eine ergonomisch verbesserte, hängende Pedal-Anlage und ein verbesserter Überblick erleichtern dem Fahrer die Arbeit.
Herzstück des neugestalteten Cockpits ist das hochauflösende Farbdisplay mit den vier runden Zeigerinstrumenten, die die Fahrzeuggeschwindigkeit, die Motordrehzahl sowie den aktuellen Kraftstoff- und AdBlue-Vorrat anzeigen. Eine entspiegelte und kratzfeste Glasscheibe über dem neuen Anzeigeinstrument strahlt Eleganz und Exklusivität aus. Die Anordnung der Tasten und die Gruppierung der einzelnen Schalterelemente auf der Instrumententafel des Fahrerarbeitsplatzes wurden neu konzipiert. Das Ergebnis ist ein Cockpit mit pflegeleichter Oberfläche, klarer, ansprechender Optik und intuitiver Handhabung.
Eine schnelle und raffinierte Steuerung garantiert das „Stacks & Cards“-System (Stapel und Karten), das über Lenkradtasten eine effiziente Navigation zwischen einzelnen Menügruppierungen (Stapel) – wie zum Beispiel Routeninformationen oder aktuelle Fahrzeugdaten – mit Untermenüs, den Karten, ermöglicht. Wie in einem Pkw kann sich der Fahrer unterschiedliche Informationen über das Fahrzeug während der Fahrt im Zentraldisplay anzeigen lassen und individuelle Einstellungen bequem verändern.
Auch die zahlreichen Utensilien des Fahrers haben die Entwickler in ihre funktionalen Überlegungen aufgenommen und Platz für weitere nutzerorientierte Ablagemöglichkeiten geschaffen, zum Beispiel für Parkkarten, Dokumentenmappen oder Handschuhe. Auch das Ablagefach in der Mittelkonsole bietet ein zusätzliches Platzangebot. Die aufklappbare Abdeckung des Kühlschranks ermöglicht die Aufnahme eines Laptops. Die 67 Liter fassende Kühltruhe im Cockpit garantiert durch eine umlaufende Kühlung der gesamten Wandung eine rasche und gleichmäßige Senkung der Innentemperaturen und ermöglicht dem Reisebegleiter einen guten Zugriff.

Coach Multimedia System

Unterhaltung, Information und Funktionalität auf höchstem Niveau – das bietet das beim HD serienmäßige Coach Multimedia System (CMS). Es basiert auf den beiden Komponenten des integrierten Bosch Coach Communications Center (CCC) und des erweiterten Coach System Extension (CSX). Das CSX ist eine busspezifische Steuereinheit im Serienumfang, die eine räumliche Funktions- und Klangtrennung – zum Beispiel bei der Lautstärkeregelung – zwischen dem Fahrerbereich und dem Fahrgastraum über Tastensteuerung regelt. Die im neuen Bedienkonzept gestaltete Radioanlage verfügt über ein übersichtliches Display. Integriert ist ein DVD-Laufwerk, mit dem unter anderem Videos oder auch mp3-Formate abgespielt werden können.
Dem Fahrer steht eine zentrale Einheit mit übersichtlicher Bedienstruktur mit Pfeiltasten, einer 10er-Tastatur für Telefonie und Navigation, eine Bluetooth-Verbindungsstelle, eine Klinkenbuchse und ein USB-Anschluss zur Verfügung.
Zudem ist die ComfortClass 500 bei den HD-Modellen serienmäßig mit einem nutzfahrzeugspezifischen Navigationssystem ausgerüstet, das die manuelle Eingabe von Fahrzeughöhe, Breite und Länge ermöglicht und anhand dieser Daten entsprechende Reiserouten vorschlägt. Bequemer geht es nicht. Unangenehme Überraschungen auf der Strecke, die zeitraubende Umwege mit sich bringen, gehören mit dem neuen System der Vergangenheit an.
Die Lenksäule im Cockpit der ComfortClass 500 ist elektropneumatisch leicht verstellbar und auch der um 50 mm auf 910 mm leicht angehobene Fahrer-arbeitsplatz gewährt dem Fahrer einen souveränen Überblick über das Verkehrsgeschehen.

Design

Setra blickt nach vorne und scheut dabei auch keinen Blick zurück. Mit der ComfortClass 500 präsentiert die Marke eine weiterentwickelte Form des Designs, das auf den Markenwerten Wirtschaftlichkeit, Komfort und Sicherheit aufbauend in die Zukunft weist.
Das Hauptaugenmerk liegt auf der geschwungenen Aluminiumleiste mit dem Dekor-Element an der B-Säule. Eine leicht ansteigende und fallende Linienbewegung verläuft rund um das komplette Fahrzeug und verleiht ihm im Frontbereich ein freundliches Gesicht, das alle Anforderungen der Aerodynamik mit markanten Linien und weichen Flächen auffängt. Man sieht es auf den ersten Blick: Hier kommt ein Setra.
Die ComfortClass 500 zeichnet sich durch eine starke Seitenfallung, einen langen Dachabzug vorne sowie die deutlich rundlichere Windschutzscheibe aus, die tief bis zur vorderen Logoblende mit dem dreidimensionalen Setra Schriftzug gezogen ist.
Wer den Setra von der Seite betrachtet, dem fällt sofort die dynamisch ansteigende Bordkantenlinie ins Auge, die das dreidimensionale Markenemblem mit dem silber glänzenden Setra Schriftzug aufnimmt und als Sockel die prägnante C-Säule stützt. Ein spezielles Erscheinungsbild bekommt die ComfortClass 500 auch mit dem sogenannten Aeroheck, das den Luftstromabriss verbessert und so unter anderem auch lästige Verschmutzung verringert. Nicht nur dies macht das Heck zu einer ganz starken Seite. Da der Einbau des Euro VI-Antriebs eine neue Motorraumentlüftung erforderlich machte, haben die Designer ganz bewusst auf nur eine rechtsseitige Öffnung und damit auf eine asymmetrische Formgebung der funktionellen Heckklappe als Visualisierung des neuen Motorraumlayouts gesetzt.

Einstieg

Die weichen Linien des Exterieurs setzen sich auch im Cockpitbereich sowie im Innenraum der ComfortClass 500 fort. Das Zusammenspiel der einzelnen Ausstattungsdetails verdichtet sich zu einer harmonischen Einheit von Komfort und Wertigkeit, Form und Farbe. Im Cockpit ist der Einstiegsbereich der HD-Fahr-zeuge in „greige“ gehalten, eine Farbe, die sich aus den Tönen grau und beige zusammensetzt und auch dem kompletten Fahrgastraum eine warme Note gibt.
Schnell wird klar: In der ComfortClass 500 wird auf ganzheitliche Art Raum gewonnen. Dies spürt man deutlich im vorderen, dreistufigen Einstiegsbereich, der spürbar verbreitert wurde. Der Reisebegleitersitz ist um einige Zentimeter nach außen gerückt – das bietet noch mehr Platz für einen geräumigen Übergang in den Fahrgastraum.
Elegant geschwungene Handläufe führen die Fahrgäste sicher und bequem in den Bus hinein. Auch die Reisebegleiter-Bestuhlung bietet mit einem in der Höhe verstellbaren 3-Punkt-Gurt noch mehr Komfort. Unterhalb des Sitzes, an der Stirnwand des Einstieges, fanden die Entwickler Platz für ein neues Design-Element, auf dem der Setra Schriftzug in wertvoller Chromoptik glänzt.

Elektronische Schlüssel

Schon beim Starten der ComfortClass 500 bietet Setra neue Möglichkeiten. Statt eines mechanischen Zündschlosses können die Fahrer ein elektronisches Zündschloss bedienen. Die mechanische Lenkradverriegelung hat ausgedient. Der Diebstahlschutz wird durch dieses elektronische Fahrberechtigungssystem deutlich erhöht, da die Wegfahrsperre in Pkw-Standard mit der Bordelektronik vernetzt ist. Je nach Fahrzeugausstattung gibt es die neue Schlüsselgeneration mit integriertem Setra-Markenemblem in zwei Varianten.
Der Unternehmer kann zwischen dem Serienschlüssel („Low key“) mit einfacher Start- und Stopp-Funktion und der Standard-Variante („Standard key“) wählen. Bei dieser ist der Zündschlüssel mit zwei zusätzlichen Fernbedienungstastern für Fahrzeuge mit Zentralverriegelung ausgerüstet.

Euro VI

Mit der leistungsstarken Motorengeneration „Blue Efficiency Power“ und dem dazu gehörenden System der Abgasreinigung von Mercedes-Benz fährt die ComfortClass 500 in eine umweltfreundliche und auch wirtschaftliche Zukunft. Ohne Kompromisse und Mehrverbrauch. Die Lebensdauer der Motoren, mit denen man ohne Sondergenehmigungen in Umweltzonen fahren darf, liegt bei starken 1,2 Millionen Kilometern.

Getriebe

In der ComfortClass 500 kommt das optionale Achtgang-Schaltgetriebe GO 250-8 PowerShift zum Einsatz. Das vollautomatisierte Aggregat basiert auf dem bewährten Getriebe GO 240 8 PowerShift. Wie gewohnt profitieren Fahrer von der progressiven Abstufung sowie schnellen und gleichermaßen komforta-blen Schaltungen. Die Spanne der Übersetzungen reicht wie gewohnt von 6,75 im ersten Gang bis 0,63 in der höchsten Schaltstufe. Das Getriebe ist für maximale Motordrehmomente bis 2 500 Nm freigegeben. Ein separater Wärmetauscher hält die Öltemperatur konstant auf einer Betriebstemperatur von etwa 80 Grad, die Ölwechselintervalle des Getriebes wurden um 60 000 Kilometer auf jetzt 360 000 Kilometer erhöht.

Intelligentes Elektronik-Netzwerk

Auch im Verborgenen zeigt die ComfortClass 500 ihre ganz starke Seite. Die Gesamtarchitektur des Elektroniksystems wurde komplett überarbeitet, das Bordnetz effizienter ausgelegt. Damit sind eine Leistungsfähigkeit für die gestiegenen Anforderungen an die einzelnen Fahrzeug-Komponenten sowie erweiterte Diagnosemöglichkeiten und eine erhöhte Wartungsfreundlichkeit gewährleistet. Ein Großteil der Elektronik-Komponenten sowie alle für den Fahrer relevanten Sicherungen befinden sich gut zugänglich an zwei zentralen Einbau­orten auf der rechten, der Fahrbahn abgewandten Fahrzeugseite. Diese Anordnung erhöht im Pannenfall die Sicherheit des Fahrers.
Das vordere Fach mit der Hauptschalttafel ist über der Vorderachse angebracht. Das hintere Fach mit der Nebenschalttafel befindet sich über der Antriebsachse rechts und kann nach außen gezogen werden.

Klimakonzept

Egal, wo man in einem der komfortablen Reisebusse Platz nimmt, die Temperatur ist immer angenehm, gleichmäßig verteilt und vollautomatisch geregelt. Ermöglicht wird dies durch die Einführung eines vorderen und hinteren Bodenmischkreislaufs der Heizung, einer Trennung der Wasserkreisläufe und einer zonenbezogenen Sensierung und Gebläseregelung. Die Busunternehmen profitieren von dem neuen Wasserkreislauf-System, dessen Rohre in der ComfortClass 500 aus leichtem Aluminium angefertigt sind.

Lenkverhalten

ComfortClass 500, das bedeutet deutlich mehr Fahrkomfort für die Passagiere. Dafür sorgt eine weichgelagerte Stoßdämpferanbindung, die kurze, harte Stöße komfortabel abfängt. Die Querlenker an der Vorderachse sind mit komfortoptimierten Elastomerlagern ausgestattet, eine neue Stabilisatorform reduziert die Steifigkeit an der Vorderachse und verbessert das Einfederverhalten des Omnibusses. Die Dreiachser der ComfortClass 500 gewähren durch eine direktere Lenkübersetzung dem Fahrer ein noch präziseres Lenkverhalten, das weniger Korrekturbewegungen erforderlich macht.

Multifunktionslenkrad

In der ComfortClass 500 haben Fahrer alles im Griff. Denn Übersicht ist alles. Dafür sorgt das Multifunktionslenkrad, das den Entfall von Schaltern auf dem Instrumentenbrett möglich macht. Ein klares Plus für noch mehr Ergonomie und Funktionalität am Fahrerarbeitsplatz. Mit der Tastatur kann der Fahrer mit einfachen Fingergriffen im Stacks & Cards-System zum Beispiel Telefongespräche annehmen, die Tempomat-Funktion, die Programmwahl und die Lautstärke der Radioanlage sowie sämtliche Fahrerassistenzsysteme bedienen – ohne die Hand vom Lenkrad nehmen zu müssen.

Niveauregulierung

Der Einstieg in die ComfortClass 500 ist leicht. Für einen besseren Zustieg vor allem für ältere Passagiere sorgt die serienmäßige Kneeling-Funktion, mit der die gesamte rechte Fahrzeugseite um bis zu 40 mm abgesenkt werden kann. Bei Fahrten auf Autobahnen trumpft die ComfortClass 500 mit der sehr feinfühligen elektronischen Niveauregulierung auf. Diese neue Generation verfügt über eine verbreiterte Sensorspur an der Hinterachse und einen zusätzlichen Niveausensor an der Vorderachse. Insgesamt sorgen vier Sensoren für eine noch präzisere Niveauregulierung an jedem einzelnen Rad. Auch dies ist wirtschaftlich. Durch die elektronische Absenkung des Fahrzeugkörpers um 20 mm ab einer Geschwindigkeit von 95 km/h wird der Luftwiderstand um bis zu 20 Prozent reduziert – dies führt bei einem unvermindert ruhigen Laufverhalten zu einer Kraftstoffersparnis von etwa 0,7 Prozent bei 100 km/h.

Raumkonzept

Die ComfortClass 500 bietet reichlich Platz. Die Innenstehhöhe beträgt 2 100 mm. Dies erlaubt auch einen ebenen Boden darzustellen und den Reisebus mit einer luxuriösen 2+1 Bestuhlung auszustatten. Auch größere Passagiere, die an der Wandseite sitzen, stoßen sich in den neuen Reisebussen ganz bestimmt nicht den Kopf an, denn die Designkontur des Luftkanals öffnet sich zur Seitenscheibe hin. Das bedeutet mehr Licht im Fahrzeuginnenraum und für die an der Gangseite sitzenden Fahrgäste eine bessere Sicht zum Seitenfenster hinaus.

Reifendruckkontrolle

Die ComfortClass 500 hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Deutlich mehr Komfort, Übersicht und Sicherheit verspricht die optionale Reifendruck-kontrolle, die den aktuellen Reifenluftdruck auf Fahrerwunsch im Cockpit-Display anzeigt.
Die Neupositionierung des Kraftstofftanks bei den Dreiachsern der ComfortClass 500 vor die Vorderachse machte eine erhöhte Tragfähigkeit bei diesen Fahrzeugen erforderlich. Aus diesem Grund kommen nun standardmäßig Reifen mit 7,5 t Traglast und optimiertem Rollwiderstand zum Einsatz – der Kraftstoffverbrauch sinkt.

Service-Sets

In der ComfortClass 500 stimmt der Sound. Die Lautsprecher sind auf einer eigenen Spur am Luftkanal angeordnet und – von den Service-Sets getrennt – auf Höhe der Fenstersäulen in den Luftkanal integriert. Sie bilden so einen weichen Übergang zwischen Säule und Deckenlandschaft – eine gleichmäßige Beschallung des gesamten Fahrgastraumes ist garantiert.
Die Leseleuchten befinden sich hinter einer geschlossenen Scheibe und sind exakt auf den jeweiligen Fahrgastsitz ausgerichtet. Die serienmäßigen LED-Leseleuchten und Luftdüsen auf der „Service-Spur“ sind modular aufgebaut. Optional und unabhängig vom Sitzabstand kann der Busunternehmer die Aufteilung der Service-Sets in einem Abstand von 450 mm ordern. Somit wird eine Umrüstung der ComfortClass 500 von 4-Sterne- auf 3-Sterne-Bestuhlung in einem zweiten „Busleben“ einfach und bequem gemacht – und dies ganz ohne Deckeneingriff.

Solidität

Mehr Stabilität, mehr Sicherheit, weniger Gewicht. Aerodynamiker, Designer und Rohbau-Konstrukteure gaben der ComfortClass 500 mit ihrem technischen Know how in einer frühen Projektphase ihre dynamisch-elegante Form und ein Höchstmaß an Solidität. Dabei beinhalten der hybride Leichtbau mit einem Materialienmix aus Stählen, Guss- und Schmiedeteilen sowie die Karosseriestruktur ein ganzes Bündel an gewichtsreduzierenden Maßnahmen, die sie zu einem rundum wirtschaftlichen und sicherem Reisebus-Konzept machen.
Der um 200 kg abgespeckte Rohbau, der mit den modernsten Computersimulationen des „3D Body Engineering“ konzipiert wurde, basiert auf der bewährten umlaufenden Ringspantentechnik – ist nun jedoch deutlich steifer ausgeführt. Das vermeidet unliebsame Fahrzeugschwingungen und sichert die Fahrgastzelle. Die Überrollfestigkeit des Omnibusses ist trotz verringertem Rohbaugewicht deutlich höher. Der gezielte Einsatz von hochfesten Stählen garantiert einen effektiven Fahrgastschutz, so dass alle Modelle der ComfortClass 500 die 2017 in Kraft tretende, verschärfte europäische ECE R66/01 Regelung schon heute in vollem Umfang erfüllen.

Verbrauch

Die aerodynamische Formgebung bildet die Basis für die attraktiven Verbrauchswerte der ComfortClass 500. Mit ihr wurde der Luftwiderstand um 20 Prozent gesenkt. Zusammen mit weiteren Detailmaßnahmen erreicht die ComfortClass 500 einen in der Branche bislang einzigartigen cw-Wert von 0,33.
Die Entwickler verpassten der Frontpartie der ComfortClass 500 vergrößerte Radien des Dachabzugs und konzipierten die A-Säule neu, so dass der Strömungsverlust an der Frontfläche mit der rundlich gebogenen Windschutzscheibe maßgeblich reduziert wird und die Luftströmung in diesem Bereich am Fahrzeugkörper anliegt. Auch das vormals rechteckige Profil des Spiegelarms hat bei den neuen Fahrzeugen eine aerodynamische Form. Das weiterentwickelte Fahrerfenster und die aerodynamische Einpassung der Türen und Fenster verringern Windgeräusche und reduzieren die Eigenverschmutzung. Auch im Heckbereich haben die Aerodynamiker und Designer richtungweisende Änderungen einfließen lassen. Die Formgebung mit einem sich verjüngenden hinteren Dach- und Seitenbereich führt dazu, dass der Luftstrom möglichst lange am Fahrzeug anliegt. Schließlich sorgt die Heckkante für einen definierten Strömungsabriss hinter dem Fahrzeug.
Die Setra ComfortClass 500 bewies in einem spektakulären Record Run mit einer Verbrauchsersparnis von 8,2 Prozent zum sparsamen Vergleichsmodell höchste Energieeffizienz.

Verbrauchermanagement

Die Setra ComfortClass 500 ist mit einem Bordnetz-Management ausgestattet, bei dem ein intelligenter Batteriesensor zum Einsatz kommt. Dieser misst permanent die Temperatur, den Strom sowie die Spannung der Batterien. Mit diesen Messwerten kann eine jederzeit optimale Batterieladespannung an den Generatoren eingestellt werden. Im Falle einer möglichen Entladung der Batterie wird beim Stillstand des Fahrzeugs automatisch die Leerlaufdrehzahl des Motors zur Bereitstellung von Lade Energie angehoben und so die Leistung der drei 150A Longlife-Generatoren erhöht. Bei einem weiteren Energieverlust wird das intelligente Verbrauchermanagement automatisch einzelne Verbraucher im Fahrzeug in Eigenregie reduzieren oder abschalten – die Lebensdauer der Batterien erhöht sich.

Wartungsintervalle

Die Setra ComfortClass 500 schont die Umwelt, denn die BlueEfficiency Power-Motoren der neuen Generation haben nicht nur ein ökologisch reines Gewissen, sie leben auch länger. Auch die Wartungsintervalle erhöhen sich bei der ComfortClass 500 von 90 000 Km auf bis zu 120 000 Km.

Gebrauchtfahrzeuge

Termine

  • Dezember 2020
    • WBO-Jahrestagung 2020
      4. Dezember 2020 - 4. Dezember 2020
      Filderhalle, Leinfelden-Echterdingen

  • Oktober 2021
    • busworld Europe
      9. Oktober 2021 - 14. Oktober 2021
      EXPO Brüssel, Belgien

© 2014 Omnibusvertrieb Thomas Hofmann – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | AGB | Datenschutz | Cookie Einstellungen | Privater Bereich